Bescheidenheit und Perfektion waren gestern –​ jetzt kommt der Maximalismus

Von kräftigen Farben und luxuriösen Stoffen bis hin zu Metallics und detaillierten Mustern ist Maximalismus zweifellos einer der größten Innentrends in diesem Jahr. Maximalismus ist für viele Leute ein Ausdruck von Leidenschaft, Kreativität und Lebensfreude, die sich in einem Raum ausdrücken lassen, und eine aufregende Abwechslung von den langjährigen Normen für geradliniges, perfektes Innendesign bietet. Da diese Art der Einrichtung so viel Spielraum wie keine andere lässt, kann sie aber auch etwas einschüchternd wirken. Die Grenze zwischen sensationell und absolutem Chaos ist schnell übertreten, aber wenn einige Grundregeln beachtet werden, ist der Maximalismus stilvoll in jedem Zuhause integrierbar. Nachfolgend findest du einige hilfreiche Tipps und Tricks, für eine subtile oder komplette Umsetzung des angesagten Maximalismus-Stils.

In kleinen Schritten zum maximalen Ergebnis gelangen

Wer von einem farbenfrohen maximalistischen Eigenheim träumt, sich aber nicht sicher ist, wo ansetzen, versucht sich am besten zuerst mit kleinen Veränderungen. Man kann beispielsweise ein paar bunte Kissen in interessanten Tönen wie Pink und Mandarine ausprobieren und diese mit einem einfachen, dunklen Sofa oder unauffälligen Stühlen kombinieren. Eine etwas markantere Veränderung kann eine auffällige Tapete in einem kleineren Raum, dem Eingangsbereich oder dem Badezimmer bieten. In kleineren Schritten gewöhnt man sich langsam an die neue, auffällige Einrichtung und entwickelt somit automatisch ein Gespür für den Maximalismus.

Ein Grundkonzept festlegen

Schicker maximalistischer Stil ist ein Balanceakt zwischen Eklektizismus und sorgfältig durchdachtem Design. Um sicherzustellen, dass sich die Innenräume auch mit einer Mischung aus Farben, Mustern und Texturen im Raum verbunden fühlen, sollte man eine Verbindung zwischen den Komponenten finden, um dem Raum ein unterschwelliges einheitliches Gefühl zur verleihen. Am besten wählt man eine Grundfarbe aus, die man wirklich mag. Wie wäre es mit Smaragdgrün oder sattem Lila? Dann sucht man sich Einrichtungsgegenstände in diesen Tönen aus, von Vorhängen über Vasen bis zu Stühlen ist alles möglich. Die Materialien und Texturen können danach bunt gemischt werden.

Nach der ersten Aufbauphase wird es wild

Zu viele von uns entfernen sich von Einrichtungsgegenständen, die wir eigentlich lieben, bloss, weil sie nicht hundertprozentig​ zum Einrichtungsdesign passen. Beim Maximalismus ist dies nicht nötig, denn es geht darum möglichst viele schöne Dinge zu integrieren, unabhängig davon, ob sie zusammenpassen oder nicht. Nachdem die Grundlage gelegt wurde, geht man auf Schatzsuche und darf alles mitnehmen, was einem gefällt. Umso mehr stilvolle und aussagekräftige Details, umso besser.

Eine Geschichte erzählen

Was ein Maximalismus-Zuhause besonders formvollendet und faszinierend erscheinen lässt, ist, wenn es eine ganz eigene Note enthält. Jeder hat ein Hobby oder ein Lieblingsthema, dies sollte in die Einrichtung einfließen​. Überleg dir also, was du mit deinem Interieur ausdrücken möchtest. Versuche ein durchgehendes Thema einzubauen, eine Art visuelles Theater, um eine Geschichte zu erzählen. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Vielleicht reist du gerne und bist von einer bestimmten Kultur fasziniert? Oder du magst eine bestimmte Art von Tieren? Auch die Natur oder eine vergangene Zeitepoche bieten viel Inspiration. Diese Themen lassen sich anhand von leuchtenden Farben, Akzentaccessoires, Mustern und Stoffen einfach einbinden.

4 Zusätzliche Tricks

  1. Wenn es darum geht, Kunst in einem maximalistischen Raum aufzuhängen, dann heißt das Mantra: je mehr Stile, desto besser. Aus diesem Grund ist eine Galeriewand der perfekte Weg, um den individuellen künstlerischen Stil auszudrücken und all die verschiedenen Arten von Kunst zu zeigen, die einen ansprechen, anstatt nur ein oder zwei Werke auszuwählen, die zusammenpassen. Besonders schön ist eine Galeriewand mit verschiedenen Kunststilen, einer Mischung aus differenzierten Rahmen und verschiedenen Größen.
  2. Ein weiterer Trick, um schnell ein Zuhause im Maximalismus-Stil zu zaubern, ist das Vermeiden von zwei identischen Möbelstücken. Die Couch muss nicht an die Stühle angepasst werden und auch die Nachttische sollten nicht identisch sein. Man kann die Gegenstände völlig unterschiedlich oder einfach leicht voneinander abweichend kaufen, beides bietet einen tollen Effekt.
  3. Eine andere Möglichkeit, den Look anzuprobieren ist mit Lampen, die man normalerweise vielleicht nicht wählen würde. Ein alter Kronleuchter oder eine kleine Pendellampe können wahre Wunder bewirken. Beleuchtung kann einen Raum wirklich verändern und muss überhaupt nicht teuer sein. Bei Maximalismus-Designs darf man auch gerne selber Hand anlegen und nach Lust und Laune etwas Eigenes basteln.
  4. Tapeten sind eine einfache Art, um etwas Dramatik in das Maximalismus-Zuhause einfließen zu lassen. Hierbei darfst du durchaus fantasievoll ans Werk gehen. Manchmal sieht es genial aus, wenn mehrere verschiedene Tapeten in Streifen geschnitten an der Wand angebracht werden oder vielleicht setzt du einen frechen Akzent mit einer auffälligen Tapete, die du nur an der Decke eines Zimmers anbringst. Lasse deiner Kreativität freien Lauf und zelebriere dein individuelles Maximalismus-Heim.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.